Blog-Archive

Jahresbericht Aikido 2023

Jahresbericht Aikido 2023

Im Mai war Belp bei uns zu Gast und wir im August in Belp – danke für das zahlreiche Mittrai- nieren! Am 3. und 4. Juni war unser traditioneller Freundschaftsstage auf dem Kerenzerberg. Am 7. Juli haben wir die Tatami aus- und am 7. August wieder eingebaut. Danach gab es eine feine Wurst – für die, die dabei waren!

Am 20. August war das Club-Bräteln an der Zulg – bei bestem Badewetter. Empfehlung an alle Aikidoka: 2024 den 25. August dafür reservieren!
Am 1. Dezember Dojoweihnachten mit vielen Kindern. Am 22. Dezember war Hans-Peter Häderli unser Gasttrainer – mit dabei ein Aikidoka aus Martigny und zwei aus Belp. Danach gab es eine feine Pizza im Rössli.

Und nicht zuletzt gratulieren wir Marisa Lüthi zum 5. und Mark Pogson zum 4. Kyu!

Auf ein bewegtes 2024!

Christoph Müller, TL Aikido



Jahresbericht Aikido 2022

Wir konnten – nach zwei Corona Jahren – wieder alle Trainings durchführen. 

Im Mai war Belp bei uns zu Gast und wir im August in Belp. Und vom 7.– 8. Mai waren wir mit St. Gallen und Martigny in Mürren. Im Juni bestand Marc Pogson den 5. Kyu. Am 8. Juli haben wir mit den Judo- und Ju-Jitsuka die Tatami aus- und am 8. August wieder eingebaut – es gab Grillwurst! Am 21. August war das Club-Bräteln an der Zulg. Ende August sowie Anfang September haben uns Jürg und Esther Kohler die Kata von Bernard Caloz beigebracht. Seither arbeiten wir daran! Am 18. November war Hans-Peter Häderli unser Gasttrainer – mit dabei die Aikidoka aus Martigny. Am 25. November Dojoweihnachten mit vielen Kindern! Und am 21. Dezember ein kurzes Keiko – dafür ein feines Weihnachtsessen beim Inder.

Ich hoffe, dass ich nichts vergessen habe!

Christoph Müller, TL Aikido



Jahresbericht der Präsidentin 2022

Werte Mitglieder

Endlich konnten wir im Jahr 2022 wieder ein normales Vereinsjahr erleben. Ohne Auflagen und ohne Einschränkungen führten wir unsere Trainings durch, besuchten viele Kurse und gingen unbeschwert an Turniere oder in Lager.

Die Freiheit war zurück.

An der letzten Mitgliederversammlung stimmtet ihr dem neuen Schwingboden zu. Leider konnte dieses Projekt im Jahr 2022 nicht umgesetzt werden. Einerseits fehlte die Zeit, anderseits gestaltete sich die Beschaffung von Holz schwer, weil die Nachfrage stark stieg. Wir arbeiten aber stetig in kleinen Schritten an unserem Traum. Gemeinsam sammelten wir fleissig Vereinsbons im Rahmen von „Support my sport“ der Migros. Der Betrag von 753.70 Franken soll in das Projekt einfliessen. 

Ebenfalls an der MV 2022 durften wir Kerstin Daum im Vorstand als Kassiererin begrüssen. Leider war ihr Start etwas turbulent, da die Konto Übergabe nicht reibungslos verlief. Damit sie mit den Problemen nicht alleine dastand, unterstützte im Hintergrund Fred mit seinem know how tatkräftig.

Äs grosses Merci euch zwöi!

Und auch dem restlichen Vorstand Danke ich für euren Einsatz für den Budo Club Thun.

An Pfingsten konnten wir unsere Seele zwischen Zelten oder am Ufer des Neuenburger Sees baumeln lassen. Auf dem Camping de la Menthue konnte wir uns mal abseits von den Tatamis die Freundschaft pflegen beziehungsweise uns am Grill verpflegen😉

Im August lud der Vorstand die Mitglieder zum Brätli Tag ein. An der Grillstelle Zulgboden trafen wir uns mit den Mitgliedern zum gemütlichen Nachmittag. Wir kreierten eine Vielfalt von Salaten und jeder konnte sein Grillgut über dem Holzfeuer brutzeln. Äs grosses Merci für das reichhaltige Dessertbuffet, das durch euch entstand. Ein Spaziergang zum Waggelisteg rundete den Nachmittag ab.

Schon im Sommer wurde klar, dass es unmöglich wird, den Schwingboden zu realisieren. Trainiert wurde trotzdem fleissig, so dass das Jahr wie im Fluge vorbei ging.

Am ersten Freitag im Dezember, eine Woche später als gewohnt, führten wir unserer Weihnachtskeiko durch. Ein spannendes Training bei dem wir unsere Sportarten verbunden haben, rundete das Jahr ab. Im Anschluss durften die mitgebrachten Köstlichkeiten verspeisen werden.

Ein lehr- und erfolgreiches Jahr 2023 

Wünscht euch

Die Präsidentin

Sarah Stähli



Jahresbericht Aikido 2021 – Budo Club

Berichten wir zuerst vom Gfreuten: Am 17. August war Belp mit Sämu Hess bei uns zu Gast und am 21. August feierten wir – ein Jahr verspätet – gemeinsam mit den Judo- und Jiuka 20 Jahre BC Thun. Bei schönstem Wetter mit einem Embukai am See und brätle auf der Strättligburg. Und vor 30 Jahren haben Eva Jenzer und Christoph Müller im Schwandenbad in Steffisburg das Aikido Dojo Thun gegründet – damals hiess es noch Aikido Dojo Steffisburg.

Am 19. November konnten wir unser traditionelles Gastkeiko mit Hans-Peter Häderli durchführen – mit dabei auch Aikidoka aus dem Sei Mei Kan Martigny.

Die meisten Stages der ACSA und auch unser Weihnachtskeiko mussten wegen Corona abgesagt werden und wir blieben oft zu Hause. Nichtsdestotrotz dürfen wir diesen Aikidoka zur bestandenen Prüfung gratulieren:

Mark Pogson 6. Kyu

Marisa Lüthi 6. Kyu

Wir sind zuversichtlich, dass wir uns im 2022 häufiger auf den Tatami begegnen werden!

blibet xung

Christoph Müller, TL Aikido



Jubiläum – 20 Jahre Budo Club Thun

Am 21. August 2021 feierten wir das 20-jährige Jubiläum des Budo Club Thun.

Judo-Kinder

Judo

Jiu-Jitsu

Aikido

Bilder von Alex Kaimonoff



Einkaufen & Budo Club unterstützen!

So funktioniert’s:

Pro Fr. 20.– Einkaufswert gibt es bis am 12. April 2021* einen Vereinsbon im Migros-Supermarkt, auf shop.migros.ch und bei sportxx.ch. Scannen Sie den QR-Code, teilen Sie den Vereinsbon einem Sportverein Ihrer Wahl zu und gewinnen Sie mit etwas Glück eine der 1000 Migros-Geschenkkarten im Wert von je Fr. 100.–.

https://supportyoursport.migros.ch/de/



Jahresbericht – Judo 2020

Es ist etwas Schönes dabei, am Ende eines Jahres nochmals zurück zu blicken auf all die gemeinsamen Tage in der Judofamilie, auf all die Erlebnisse und noch einmal zu überlegen, welche Turniere bestritten wurden, welche Ziele erreicht werden konnten.

Doch dieses Jahr war vieles anders. Es wurde wohl noch nie so wenig trainiert, so wenig gekämpft, so wenig geschwitzt und gelacht in unserem Dojo wie im Jahr 2020. Geradezu einsam war es und wird leider noch etwas so bleiben. 

Immerhin konnten wir zeitweise Kindertrainings durchführen, und trotz den widrigen Umständen einige Gurtprüfungen abnehmen. Unsere engagierten Kindertrainern zum Dank! 

Auch bei den Erwachsenen konnten wir mit Davids 2. Dan einen weiteren Erfolg feiern. 

Ansonsten fiel das Trainingsjahr gerade bei den Erwachsenen äusserst mager aus. Und falls wir es bis anhin noch nicht wussten, so ist uns allen klar, online geht vieles aber für ein richtig gutes Judotraining braucht es mehr. Ein Dojo, Tatami, den Kontakt zwischen Tori und Uke, die Interaktion zwischen Trainer und Schüler, das gemeinsame Lehren und Lernen um zu wachsen und besser zu werden, viel fallen und noch mehr aufstehen. Statt in Judoübungen haben wir uns in Geduld trainiert, in Achtsamkeit gegenüber anderen, in Ausdauer beim Spazierengehen.

Statt 20-Jahr Jubiläumsfeier und Clubmeisterschaft gab es ein gemütliches Bräteln an den Ufern der Zulg. Ein Anlass aus der Not geboren, aber möglicherweise gemacht um zu bleiben? 

Ich freue mich darauf euch allen gesund und munter wieder auf den Tatami begegnen zu dürfen und unserem Kampf- und Kontaktsport wieder Leben einzuhauchen!

Désirée Schwendimann

TL- Judo



Jahresbericht 2020 – Präsidentin Budo-Club

Jahresbericht 2020 der Präsidentin

Werte Mitglieder

Hinter uns liegt ein Jahr, dass so schnell nicht vergessen geht. Auch im Vereinsjahr hinter liess es Spuren zurück. So blieb das Dojo zusammen gerechnet fast ein halbes Jahr unbenützt. Corona liess es nicht zu, unseren geliebten Kampfsportarten gemeinsam auf der Tatami auszuüben. So fing man an, mit Onlinetraining in den eigenen vier Wänden dem Wehmut entgegen zu helfen.

Leider blieben dadurch unsere Ziele für 2020 auf der Strecke, so sind die Mitgliederzahlen erneut gesunken und auch das zwanzigjährige Jubiläum konnten wir leider nicht so feiern, wie gewollt.

Immerhin durften wir im 2020 drei Höhepunkte erleben:

Der erste grosse Unterbruch kam abrupt nach dem ersten Höhepunkt, die noch hoffnungsvolle Mitgliederversammlung 2020, erste Anzeichen von Massnahmen schwirrten durch die Luft, doch ich war noch überzeugt, zwei-/drei Wochen oder anders gesagt, bis zu den Frühlingsferien trainieren zu können und unseren Kyu-Träger/innen die Gurtprüfungen abnehmen zu können.

Der Erste Lock-/Shutdown traf viele Menschen zum ersten Mal und auch das geliebte Vereinsleben des Budo Club Thun.

Mit strengen Massnahmen trauten wir uns im Juni wieder auf die Matten, begleitet mit den Gedanken, wie weit darf man gehen, respektive, wie Nahe, wie lange usw.

Im August: Ruhe vor dem Sturm, die Gelegenheit nutzten wir für den zweiten Höhepunkt im Jahr. Ein Brätlifescht organisiert durch den Vorstand des BCT, an dem lauschigen Grillplatz des Zulgboden. Die Sorgen für einen Moment verflogen. Köstliche Salate verfeinerten das eigene Grillgut und eine grosse Auswahl für den Durst zu löschen fand man im Eisbad. Ein grosszügiges Dessert Buffet, mitgebracht von den Mitgliedern, erfüllte jeden Wunsch.

Während im Training immer noch spezielle Massnahmen galten, aber Körperkontakt, wieder erlaubt war, ergriffen wir das Ziel auf die Prüfungen, den dritten Höhenpunkt zu arbeiten.

Vor den Herbstferien durften wir ein paar Kinder im Judo mit dem Halbgelb-Gurt neu ausstatten. Nach den Ferien gings weiter, geplagt mit steigenden positiven Zahlen. Anfang Oktober durfte ich mit meinem Bruder David an seine Danprüfung als Uke. Nach erneutem, intensivem Training wurde er mit dem 2. Dan geehrt. Angesicht der angespannten Lage, begannen wir die nächsten Kyu Prüfungen vor zu ziehen. Leider konnten wir nicht alle abnehmen, Ende Oktober war wieder Schluss mit Körperkontakt und das Trainingsjahr 2020 war leider verfrüht zu Ende.

Ein verwurmtes, äh Viren geplagtes Jahr ging zu Ende.

Können wir einen Ausblick wagen?

Ja, wir planen unsere 21 Jahre Budo Club Thun am 21.08.2021 zu feiern.

Bis dahin, blibet Gsund und merci nomau für eure Isatz im 2020

Eure Präsidentin

Sarah Stähli



Jahresbericht – Aikido 2020

Jahresbericht Aikido 2020

Im Januar waren wir Gastgeber für einen ACSA-Stage. Hans-Peter Häderli vom Mei-Shin Dojo St. Gallen und Christoph Müller vom BC Thun leiteten das Keiko mit rund 40 Teilnehmenden. In den Nachrichten hörte man von einem Virus aus China – das schien weit weg. In der Folge fielen der Pandemie nicht nur viele Trainings zum Opfer, sondern auch die meisten Stages in- und ausserhalb des Dojos. Eine schöne Ausnahme war unser Gastkeiko in Belp – im BC Thun im August! 

Abgesagt wurden:

  • Beide Yudanshastage
  • Das Freundschaftstreffen in Sursee
  • Der Kinder- und Jugendstage in Möhlin
  • Der Sommerstage mit Tada Sensei
  • Der ACSA-Stage in Martigny
  • Das Weihnachtskeiko im BC Thun

und viele mehr.

Trotzdem haben wir trainiert:  Mit Jo und Bokken zu Hause. Auf Distanz im Dojo – inkl. Reinigung der Tatami mit Uele’s Wunderdesinfektion. Dann kurz mit Kontakt und seither wieder @home. 

Das Corona nahm auch unserem Kindertraining den Atem. Nach der ersten Welle fanden nur noch einzelne Kinder zurück ins Dojo. Zu wenige nahmen am Training teil und dieses wurde per Ende 2020 eingestellt. Christa Bachmann und Marco Gwerder gehört unser Dank für 7 intensive, engagierte Jahre mit den Kindern auf den Tatami – im In- und Ausland!

auf bald und blibet xung.  

Christoph Müller, TL Aikido



Jahresbericht Judo 2019

Wichtig ist nicht, besser zu sein als alle anderen.
Wichtig ist, besser zu sein als du gestern warst!
(Jigoro Kano)

Wie jedes Jahr durften auch 2019 einige Schüler/-innen sowie Erwachsene ihr Können an diversen Veranstaltungen und Turnieren wieder unter Beweis stellen.

Es macht Freude zu sehen, dass bei der Teilnehmerzahl an der Clubmeisterschaft 2019 im Vergleich zum Vorjahr eine Zunahme zu verzeichnen war.

Obwohl es ein Wettkampf ist, war ein freundschaftlicher Geist zu spüren. An dem die Teilnehmer sich gegenseitig unterstützen und beglückwünschen.

Die Helfer sind weiterhin mit Leidenschaft dabei. Im Bereich Cafeteria, Kampfrichter, Richtertisch und vielem mehr. Langjährige und spontane Helfer arbeiten gemeinsam daran, damit ein reibungsloser Tagesablauf für die Teilnehmer stattfindet.

Nicht nur im Heimischen Dojo auch auswärts wurde gekämpft so unter anderem am:

Nationalen Schülerturnier in Spiez

Der Kantonalbernischen und der oberländischen Einzelmeisterschaft

Dem Chlouseturnier  -> Gratulation zum 3. Rang in der Mannschaftswertung!!

Ebenfalls wichtig sind all die Projekte die Gemeinschaft und Freundschaft fördern:

Zu erwähnen sind der Besuch von Franz Kofler, der im Rahmen des Projekt 1000 bei uns ein Kinder- und ein Erwachsenentraining leitete. (www.worldjudofamily.com)

Der Judo Day in Bern, der jedes Jahr Judokas aus der ganzen Schweiz zusammenbringt und den Austausch, das Können und die clubübergreifende Freundschaft fördert.

Am Schnuppersporttag in Thun durften wir die Tatami mit Kindern aus Thun teilen und so unseren Sport der Öffentlichkeit präsentieren.

In überregionalen Randoritrainings werden freundschaftlich Kräfte gemessen.

Judo Lager (Fiesch und Mürren) und diverse Judokurse die von unseren Trainer/-innen besucht werden um ihr eigenes Wissen und Können zu fördern um dieses an die Trainierenden weiter zu geben.

„Wenn Du sechsmal geworfen wirst, stehe siebenmal wieder auf!“
Ichiro Abe

Auf das wir auch 2020 ganz oft auf unseren und externen Tatami (auf-)stehen und unsere Leidenschaft mit Freunden teilen dürfen, freue ich mich! – Désirée Schwendimann