Ju-Jitsu

Ju-Jitsu ist eine von den japanischen Samurai stammende Kampfkunst der waffenlosen Selbstverteidigung. Die Entstehung von Formen reicht bis in das antike China zurück. In Europa wurde Ju-Jitsu umgangssprachlich und kurz als «Jiu» bekannt. Heute wird Ju-Jitsu als moderne Selbstverteidigungsmethode unter ganz verschiedenen Bezeichnungen geübt. Im Japanischen bedeutet «jiu/ju» sanft oder nachgebend, «jutsu/jitsu» meint Kunst oder Technik.

Im Ju-Jitsu gilt also wie im Judo das Prinzip, durch Nachgeben oder Ausweichen mit der Kraft des Angreifers zu siegen. Der Angegriffene ist also stets bemüht, die Kraft des Angreifers in sein Verteidigungskonzept mit einzubeziehen und für seine Gegenaktion auszunutzen. Dazu verwendet er Schlag-, Wurf-, Stoss-, Tritt-, Würge-, Hebel- und Haltetechniken.